A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Féré-Effekt

 
     
   
Ansteigen der elektrischen Leitfähigkeit der Haut zwischen zwei Elektroden, an denen eine Meßspannung von 0,5 Volt anliegt, nach einer Latenz von ca. 2 Sekunden nach dem Reiz, benannt nach dem französischen Neurologen Charles Samson Féré, 1852-1907 (Elektrodermale Aktivität).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
FEPS
Ferenczi
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Schlafmittelmißbrauch | Software-Ergonomie | Habitualisierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon