A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Lévy-Bruhl

 
     
   
Lucien, 1857-1939, französischer Ethnologe und Philosoph. 1884 Promotion in Paris, 1895-1939 lehrte er an der Sorbonne. Lévy-Bruhl war der Überzeugung, daß es grundlegende Unterschiede im Denken zwischen so genannten primitiven (schriftlosen) und zivilisierten Kulturen gebe: Angehörige primitiver Kulturen hätten kein Verständnis von Kausalität, ihr Denken sei magisch, es trenne nicht zwischen Natürlichem und Übernatürlichem und weise geringe logische Fähigkeiten sowie eine geringe Abstraktionsfähigkeit auf. Er veröffentlichte zahlreiche Studien, darunter La mentalité primitive (1925), L’âme primitive (1927), Le surnaturel et la nature dans la mentalité primitive (1931). Diese Auffassungen wurden widerlegt, auch Lévy-Bruhl selbst zweifelte im Alter ihre Angemessenheit an. Einen gewissen Einfluß hatten sie auf die Theorie der Archetypen C. G. Jungs.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Levodopa
Lewes
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Auftragskasten | Mitbewegung | vulnerable Phase
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon