A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Piéron

 
     
   
Henri, 1881–1964, französischer Psychologe. Piéron war von 1911 bis 1923 als Nachfolger A. Binets Professor an der Sorbonne in Paris und Leiter des dortigen Psychologischen Laboratoriums, gründete 1920 das Psychologische Institut der Pariser Universität und lehrte ab 1923 am Collège de France. Von diesen Positionen übte er einen prägenden Einfluß auf die Entwicklung der Psychologie in Frankreich aus. Er vertrat eine eng mit der Physiologie verbundene experimentelle Forschung, förderte aber auch nach Kräften die Angewandte Psychologie. Zu seinen zahlreichen Werken gehören Psychologie expérimentale (1927), La connaissance sensorielle et les problèmes de la vision (1936), La sensation (1945), Les problèmes fondamentaux de la psychophysique dans la science actuelle (1951) und das verbreitete Vocabulaire de la psychologie (1957).

Literatur

H. Piéron (1952), Henri Piéron. In E. G. Boring et al. (Eds.), A history of psychology in autobiography (Bd. 4, S. 257-278). Worcester, Mass.: Clark University Press.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Piercing
Pigmentfarbenmischung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : EWL | Schizophrenie im Kindesalter | Evidenz-Theorie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon