A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Infarkt zerebraler

 
     
   
Durchblutungsunterbrechung meist auf Grund einer Embolie, eines Gerinnsels o.ä. in einem Blutgefäß (ischämischer Infarkt). Hat häufig den Neuronentod in dem Bereich, den das Blutgefäß normalerweise versorgt, zur Folge. Bei einem haemorrhagischen Infarkt kommt es zu Blutaustritt aus einem "geplatzten", zerstörten Blutgefäß, wobei die Konsequenzen insbesondere wegen der Überschwemmung an der Austrittsstelle und dem Raum beanspruchenden Blut meist schwerwiegender sind, als bei den vielfach häufigeren ischämischen Infarkten.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Infantilismus psychosexueller
Infektion psychische
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : familiäre Krisen | Sehschärfe | Ereignis-Stichproben-Technik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon