A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

KMS

 
     
   
Kognitives Minimal-Screening zur Überprüfung einer dementiellen Erkrankung bzw. zur Unterscheidung kognitiv beeinträchtigter Personen von kognitiv unbeeinträchtigten Personen, die älter als 40 Jahre sind. Das KMS wurde in Anlehnung an den MMST (Mini-Mental-Status-Test) um zwei Items bei der Merk- und Erinnerungsfähigkeit sowie um eine Wortflüssigkeitsaufgabe mit den Buchstaben A, F und S erweitert, um Spezifität und Sensitivität zu erhöhen. Das Verfahren besteht aus fünf Fragen, aufgeteilt auf die Untertests "Datum", "Merkfähigkeit", "Aufmerksamkeit und Zahlenverständnis", Verbale Flüssigkeit ("F") und "Erinnerungsfähigkeit". Zu diesem Test liegt eine computergestützte Fassung im Hogrefe TestSystem CORA vor.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Klüver-Bucy-Syndrom
Knappheitshypothese
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Abstinenz-Gruppen | Mutationsanomalie | Pretest
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon