A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Akalkulie

 
     
   
Akalkulie, erworbene Störung des Rechenvermögens. Manchmal wird zwischen primärer und sekundärer Akalkulie differenziert, wobei erstere die "reine" Form meint (die allerdings auch Planungsdefizite einschließen kann) und letztere durch gleichzeitige Störungen im Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- oder Sprachbereich bedingt ist. Ursache ist meist eine fokale Cortexschädigung im linken Parietallappen (Zentralnervensystem).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Akademische Psychologie
Akatagraphie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Beobachtungsfehler | Satzverifikation | Attraktoren
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon