A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

kompensatorische Entscheidungsregeln

 
     
   
beinhalten bei Entscheidungsprozessen, daß eine schlechte Ausprägung, die eine Option auf einem Attribut hat, durch eine gute Ausprägung auf einem anderen Attribut kompensiert bzw. ausgeglichen werden kann. Dadurch läßt sich im Prinzip jedes negative Merkmal durch positive Merkmale einer Option kompensieren. Zu unterscheiden sind deterministische Regeln und stochastische Regeln.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kompensationsmodell
kompetenter Säugling
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Nachricht | Hamburger Lesetest für 3. und 4. Klassen | Betriebsführung wissenschaftliche
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon