A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

laterale Hemmung

 
     
   
dient der Kontrastwahrnehmung z.B. in den Ganglienzellen der Netzhaut des Auges. Dieses Kontrastphänom besteht darin, daß afferente Nervenfasern bestimmte Neurone im Zentralnervensystem innervieren und parallel über Interneurone die Nervenzellen hemmen, die durch benachbarte Nervenzellen erregt werden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
lateral
laterale Konflikte
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zipfsches Gesetz | vollwertige Ernährung | temporale Muster
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon