A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Markoff-Prozeß

 
     
 
auch Markov-Prozeß, nach dem russ. Mathematiker Andrej A. Markoff (1856–1922) benanntes, auf Wahrscheinlichkeitsgesetzen basierendes Verfahren, das die Voraussage zukünftiger Zustände eines Geschehens vollständig aus dem gegenwärtigen Zustand des Geschehens leisten kann. Im Jahre 1913 hat Markov dieses Verfahren der statistischen Voraussage auf Puschkins Novelle "Eugen Onegin" angewendet und die Häufigkeitsverteilungen im Auftreten russischer Vokale und Konsonanten berechnet. Die Wahrscheinlichkeit eines Elements ist abhängig vom Auftreten des vorherigen Elements (Übergangswahrscheinlichkeit). Die Verlaufsstruktur eines Markoff-Prozesses ergibt sich aus der Anzahl der möglichen Elemente und der durch das Auftreten eines Elementes bedingten Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines Nachfolgeelements.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Markoff-Modell
Markov-Prozeß
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zufallsvariable | lineare Optimierung | Kryptästhesie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon