A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Nachtmyopie

 
     
 
Kurzsichtigkeit des Auges bei nachlassender Leuchtdichte durch reflektorische Naheinstellung auf Entfernungen im Greifbereich. Bei Dunkelheit ist der Ziliarmuskels des Auges, der die Zugkraft der Zonulafasern am Linsenrand reguliert, leicht kontrahiert. Das Auge eines Normalsichtigen ist dann auf eine Entfernung zwischen 0,5 und 2 m scharf eingestellt (visuelle Wahrnehmung).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
nächtliches Einnässen
Nachtwandeln
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Gottschalk-Gleser-Sprachinhaltsanalyse | Kovarianzanalyse | Rebirthing
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon