A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

visuelle Wahrnehmung

 
     
   
auf elektromagnetische Wellen zurückzuführende Empfindungen. Damit ein Gegenstand gesehen wird, müssen Lichtstrahlen von ihm ausgehen (Reizquelle) und auf die Netzhaut des Auges gelangen (Sehen). Dort müssen die Rezeptoren den physikalischen Reiz in elektrische Energien umwandeln (Erregung), die, vom Sehnerven zu einem raum-zeitlichen Erregungsmuster geordnet und auf weiteren Stationen der Sehbahn verarbeitet, schließlich die Sehrinde erreichen. Ist dieser Übertragungsweg unterbrochen, kommt es zu keiner Wahrnehmung. Ist die Weiterleitung (z.B. infolge von Entmarkungsvorgängen) verlangsamt, so tritt die Wahrnehmung entsprechend verzögert auf. Bei Zerstörung der Sehrinde kann man trotz intakter Rezeptoren und Sehnerven nichts mehr sehen (Rindenblindheit), oder es verbleibt ein dem Bewußtsein kaum noch zugängliches Restsehen bzw. Blindsehen ("blindsight").


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Visuelle Suche
visuelle Wahrnehmungsförderung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hypnotisierbarkeit | quiet vagina | sorting styles
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon