A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sehbahn

 
     
   
Afferente Nervenverbindung von der Netzhaut zur Sehrinde. Die Sehnerven beider Augen treten an der Stelle des blinden Flecks aus der Netzhaut aus, laufen an der Schädelbasis aufeinander zu und tauschen in der Sehkreuzung (Chiasma opticum) etwa die Hälfte ihrer Nervenfasern (Axone retinaler Ganglienzellen) aus, so daß die linke Gesichtsfeldhälfte beider Augen zur rechten Hirnhälfte projiziert und umgekehrt. Dabei kreuzen die Fasern aus den beiden nasalen Netzhauthälften, während die Fasern der temporalen Hälften ungekreuzt weiterziehen. Nach dem Chiasma opticum verlaufen die Ganglienaxone zu einem Kerngebiet des Thalamus, dem seitlichen Kniehöcker (Corpus geniculatum laterale), der ersten und einzigen Schaltstelle zwischen Netzhaut und Sehrinde. Von dort führt die Sehbahn als Sehstrahlung (Radiatio optica) zur primären Sehrinde (Area 17 im Hinterhauptslappen der Hirnrinde). Zusätzlich zweigt kurz nach dem Chiasma ein Teil der Sehbahn zu den Kerngebieten des Hirnstammes (prätektale Region und vordere vier Hügel) ab, die der Steuerung der Blickmotorik dienen .
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Segmenttäuschung
Sehen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Norbeck Social Support Questionnaire | Präadoleszenz | Carcinophobie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon