A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Erregung

 
     
 
1) Aktivierung nervöser und zentralnervöser Apparate des Sinnesorgans, die im allgemeinen durch Reize ausgelöst wird und in der Regel zu Erlebnissen und/oder motorischen Reaktionen führt (z.B. in der physiologischen Optik elektromagnetische Strahlung, die den Lichtsinn erregt und Seherlebnisse auslöst). Erregung besteht in biochemischen (Transmitter) und elektrischen (Depolarisation, lokale Potentiale, postsynaptische Potentiale, Aktionspotentiale) Erscheinungen, wobei die elektrische Erregungsübertragung wesentlich schneller verläuft als die durch einen Überträgerstoff. 2) In der Emotionspsychologie (Emotion) versteht man unter Erregung bzw. Erregbarkeit einen Zustand erhöhter Gemütsbewegung bzw. affektiver Ansprechbarkeit.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Erregbarkeit
Erregungs-Transfer-Hypothese
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Adoleobilität | Maslach Burnout Inventory | Diagnostischer Rechentest für 3. Klassen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon