A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Proteine

 
     
   
hochmolekulare Verbindungen, die als Polykondensationsprodukte von Aminosäuren anzusehen sind; stellen mehr als 50% der organischen Bestandteile des Zellplasmas und sind als Enzyme unverzichtbar für einen geregelten Ablauf von Stoffwechselreaktionen sowie für deren Regulation durch Hormone. Proteine haben eine hohe ernährungsphysiologische Bedeutung (Ernährungspsychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
protection-motivation-Theorie
Protektive Ressourcen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : environmental health | Hypothesentheorie der Wahrnehmung | Immunsuppression
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon