A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Übersprungshandlung

 
     
   
Begriff der vergleichenden Verhaltensforschung, der auf Verhaltensweisen angewandt wird, die in einer Spannungssituation entstehen und eigentlich kein sinnvolles Ziel haben, sondern vermutlich dazu dienen, überschüssige, in andere Verhaltensbereiche «überspringende» Antriebsenergie abzuführen. Während des Kämpfens und Drohens unterbricht zum Beispiel ein Hahn und pickt nach einer Erdkrume.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Übersozialisation
Übersummativität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : externe Komorbidität | Analogiebildung | Meßgenauigkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon