A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Anosognosie

 
     
   
Anosognosie, Unfähigkeit zur Selbstwahrnehmung, Leugnung oder Nichtgewahrwerden einer Krankheit. Bei Konfrontation verhalten sich die Patienten ausweichend oder rationalisierend. Die abgeschwächte Form mit Indifferenz gegenüber dem eigenen Zustand wird Anosodiaphorie genannt. Ursache: Hirnschädigung im posterioren Cortexbereich.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Anosodiaphorie
ANOVA-Modell
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Polytoxikomanie | Follow-ups | Low-ball-Technik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon