A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Arbeitspause

 
     
   
Arbeitspause, war schon in den Anfängen der Arbeitspsychologie Forschungsthema, dann in den 30er Jahren im Rahmen der Hawthorn-Studien und in der Psychotechnik. Vor allem die Einführung von Kurzpausen nach jeweils 50 Minuten Arbeit erwies sich als leistungssteigernd bei gleichzeitiger Abnahme von Ermüdung. Feststehen dürfte auch, daß der Erholungswert einer Pause mit zunehmender Dauer der Arbeit überproportional sinkt und fehlende Pausen körperliche und psychische Überforderungen zur Folge haben können. So ist zu erwarten, daß bei Nichteinhalten von Pausen nicht nur ein Nachlassen der Leistung die Folge ist, sondern auch die Wahrscheinlichkeit für eine Vernachlässigung des Vorsorgeverhaltens und des Nachlassens der Reaktionsbereitschaft bei akuter Gefahr.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Arbeitspädagogik
Arbeitsphysiologie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mentizid | SSON 7-17 | Autoimmunität
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon