A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Eßstörungen

 
     
   
seelisch bedingte Abweichungen des Eß- und Trinkverhaltens (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa), die etwa zu 90 % bei Frauen auftreten und deshalb als geschlechtsabhängige psychische Auffälligkeiten eingestuft werden (Ernährungspsychologie). Die Verteilungsdifferenz zwischen den Geschlechtern ist ätiologisch nur teilweise geklärt. Es wird angenommen, daß sie mehrfach determiniert ist. Bei der Entstehung von psychogenen Eßstörungen spielen sozio-kulturelle Determinanten, z.B. das aktuelle Schönheitsideal, eine entscheidende Rolle.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
essentielle Hypertonie
EST
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Androgynitäts-Tests | Kontaktstörungen | Wildcours
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon