A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

forced compliance

 
     
 
Technik der forcierten Einwilligung durch "sanften Druck": Man bittet jemanden, z.B. in einer Diskussion einen Standpunkt zu vertreten, der der bisherigen Überzeugung völlig widerspricht. Dadurch entsteht kognitive Dissonanz (Dissonanztheorie) und durch die dadurch bewirkte Spannung die Tendenz, eine Einstellungsrichtung in die Richtung des öffentlich bekundeten Standpunktes vorzunehmen. Dieser paradoxe Effekt der äußeren Rechtfertigung durch forcierte Einwilligung hängt mit dem bei jedem Menschen feststellbaren Gefühl der Selbstverpflichtung zusammen.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
forbidden-toy-Paradigma
forced-choice-item
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Pantomimik | ökologische Perspektive | Mensch-Maschine-Dialog
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon