A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Hermeneutik objektive

 
     
   
auch strukturale Hermeneutik genannt, ist ein von Ulrich Oevermann seit den 70er Jahren entwickeltes, inzwischen weit verzweigtes Konzept zur qualitativen Text- und Bildanalyse, das darauf abzielt, die "objektiven" Bedeutungsstrukturen jenseits der subjektiv intendierten Sinngehalte herauszuarbeiten. In der bekanntesten Variante der Textauslegung, der Sequenzanalyse, wird die Auswertung von einer Gruppe vorgenommen, die gedankenexperimentell zunächst alle möglichen Bedeutungen einer Textstelle zusammenträgt, bevor sie diese vor dem Hintergrund des tatsächlichen Entstehungskontextes reflektiert. In einem weiteren Schritt wird - ebenfalls gedankenexperimentell - der Fortgang der nächsten Textsequenz entworfen und mit dem tatsächlichen Fortgang verglichen. Auf diese Weise entsteht Zug um Zug ein Bild der objektiven Strukturen.

Literatur

Reichertz, J. (1986). Probleme qualitativer Sozialforschung. Die Entwicklungsgeschichte der objektiven Hermeneutik. Frankfurt a.M.: Campus.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hermeneutik
Hermetische Philosophie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Geschlechterdifferenzierung | Termineingebung | Abstinenten-Bünde
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon