A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Struktur

 
     
   
1) die geordnete Zusammenfügung von Teilen zu einem Ganzen, Anordnung der Teile zueinander, die – da sie nicht dem Augenschein oder der direkten Untersuchung zugänglich sind – den Charakter von Modellen und erklärenden Konstrukten haben; innere Gliederung, ein nach Regeln aus Elementen zu einer komplexen Gesamtheit aufgebautes Ordnungsgefüge. Strukturen lassen sich meist als Zusammensetzung von Substrukturen und diese ihrerseits als Teil von übergeordneten Gefügen in einem Netzwerk von Einflußgrößen verstehen. Sie stellen ein Ensemble von Informationen dar, das seinerseits Erfahrungen und ihre Verarbeitung organisiert. Hier liegt die Nähe zum Systembegriff (Systemtheorie). 2) Psychologie: das ganzheitliche Gefüge von psychischen Dispositionen, die alles Erleben und Verhalten umfassen; der zeitüberdauernde, persönliche Stil, in dem der einzelne immer wieder sein intrapsychisches und interpersonelles Gleichgewicht herstellt. Struktur ist nicht starr und unveränderlich, sondern entwickelt sich lebenslang; allerdings so langsam, daß der Eindruck von Konstanz überwiegt. Hier ist die Berührungsstelle zu Identität, Charakter oder Persönlichkeit. Strukturen verändern sich durch die Integration neuer Informationen, stellen damit erneut Regelhaftigkeit her, bis sie sich durch Integration neuer Informationen erneut verändern.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Structural Observational Test of Function
Struktur-Lege-Technik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zufallszahlen | KRT | Fahrtüchtigkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon