A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Inkubationseffekt

 
     
   
Bezeichnung für das Phänomen, ein schwieriges Problem relativ schnell lösen zu können, wenn die Aufgabe nach erfolglosen Lösungsversuchen zwischendurch beiseite gelegt wurde. Dieser Effekt läßt sich auch beim Lösen der Halskettenaufgabe aufzeigen . Wird eine insgesamt halbstündige Bearbeitungszeit eine halbe Stunde bzw. vier Stunden lang unterbrochen, kommen 64% bzw. 85% der Probanden auf eine Lösung (im Vergleich zu 55% ohne Pause). Inkubationseffekte lassen sich am besten in Zusammenhang mit Einstellungseffekten erklären. Durch die Denkunterbrechung sind die Probanden eher in der Lage, das Problem nach der Pause auf eine neue Weise anzugehen und verbringen nicht die gesamte Dauer mit der unangemessenen Lösungsprozedur.

Literatur

Anderson. J. R. (1996). Kognitive Psychologie. Heidelberg: Spektrum.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
inkrementelles Lernen
Inkubationsphase
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : bedingte Aussage | Entscheidungstherapie | DBZ 1
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon