A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kontrastphänomen

 
     
   
der verstärkt empfundene Gegensatz zwischen zwei verschiedenen Wahrnehmungsinhalten des gleichen Sinnesgebietes; läßt sich durch laterale Hemmung erklären, z.B. als Folge retinaler Verschaltungen. Unbunte und bunte Nachbilder beruhen auf lokaler, photochemischer und neuronaler Adaptation. Kontrastphänomene sind auch zur Diskrimination von Tönen notwendig.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
kontrastive Aufgabenanalyse
Kontrasttäuschung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Human Reliability Forschung | Security-Potential-Theorie | NRS
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon