A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Oberflächenfarbe

 
     
 
Farbe, deren Erscheinungsweise an den Ort des sie tragenden Gegenstandes gebunden ist. Die Erscheinungsweisen sind abhängig von Farbton, Helligkeit und Sättigung, aber auch von der räumlichen und zeitlichen Umgebung. Von D. Katz werden in einer älteren Einteilung Oberflächenfarben, die "fest" wirken und sich auf einem Gegenstand (z.B. Papier) befinden, unterschieden von Flächenfarben, die ein lockeres Raumgefüge haben (d.h. sie sind relativ wenig kompakt und wirken durchsichtig wie Spektralfarben), und Raumfarben, die einen dreidimensionalen Raum ausfüllen (z.B. farbige Flüssigkeiten).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Oberflächeneigenschaften
Oberflächenschmerz
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Sprachursprungsforschung | Dromomanie | Rationalisierung arbeitswissenschaftliche
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon