A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Katz

 
     
   
David, 1884-1953, Psychologe und Pädagoge. Studium der Mathematik, Naturwissenschaften und Psychologie, 1906 Promotion in Göttingen bei G. E. Müller, 1907-1919 Assistent in Göttingen, 1911 Habilitation, 1914-1918 Kriegsteilnahme. 1919-1922 außerordentlicher, 1922-1933 ordentlicher Professor für Pädagogik und Philosophie an der Universität Rostock. 1930-1933 war er Mitherausgeber der Zeitschrift für Psychologie. 1933 wurde er entlassen und emigrierte nach Großbritannien. 1933-1935 als Honorary Research Fellow an der Universität Manchester, 1935-1937 Dozent am University College in London. Gleichzeitig arbeitete er im Laboratorium Cyril Burts. 1937 wurde er Professor für Psychologie und Pädagogik in Stockholm. Katz wurde nachhaltig beeinflußt von der Phänomenologie E. Husserls sowie von den Arbeiten des Physiologen E. Hering. Er forschte über Tierpsychologie und über grundlegende Fragen der Sinnespsychologie. Bedeutend sind seine Arbeiten über die Phänomenologie der Tast- und Farbwelt (Der Aufbau der Tastwelt, 1925; Der Aufbau der Farbwelt, 1930). Darüber hinaus widmete er sich mit seiner Frau Rosa Katz der Kinderpsychologie (Studien zur Kinderpsychologie, 1913; Gespräche mit Kindern, 1927, mit R. Katz) und entwickelte Grundlagen einer allgemeinen Bedürfnispsychologie (Hunger und Appetit, 1932). Neben der Phänomenologie bildete die Gestaltpsychologie einen zentralen Bezugspunkt seiner Forschungen (Gestaltpsychologie, 1944).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Katona
Katzenschrei-Syndrom
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Tendenz | deduktiv-nomologische Erklärung | Health and Daily Living
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon