A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Hering

 
     
   
Ewald, 1834-1918, deutscher Physiologe, seit 1860 als praktischer Arzt in Leipzig tätig. Er habilitierte sich dort 1862 in Physiologie und wurde 1865 Professor für Physiologie und medizinische Physik an der Josephs-Akademie in Wien. 1870 übernahm er einen Lehrstuhl in Prag (sein Prager Labor war weltberühmt) und kehrte 1895 als Professor an die Universität Leipzig zurück. Hering wurde vor allem durch seine Untersuchungen zur Raum- und Farbwahrnehmung sowie zu optischen Täuschungen bekannt. Er formulierte eine Vielfarbentheorie und postulierte, daß frühere Erfahrungen in Form des Gedächtnisse in die Wahrnehmung eingingen. Zusammen mit Josef Breuer entdeckte er den ersten biologischen Regelmechanismus, die Selbststeuerung der Atmung durch sensible Nerven des Lungenvagus. Er gilt damit als Mitbegründer der Biokybernetik.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Heredität
Heringsche Gegenfarbentheorie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Stichprobenbeobachtung | Heißer Stuhl | Individualität
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon