A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Tierpsychologie

 
     
 
Über die subjektiven inneren Vorgänge, das heißt das Erleben von Tieren, können wir wissenschaftlich nichts in Erfahrung bringen. Die Tierpsychologie wird deshalb heute meist Tierverhaltensforschung genannt. Ihre wichtigsten

biete sind die Erforschung des Lernens von Tieren (Behaviorismus) und die Untersuchung der ohne Lernen vorgegebenen, stammesgeschichtlich erworbenen oder instinktiven Verhaltensweisen (AAM, Instinkt, Schlüsselreiz). Durch diese Forschungen konnte gezeigt werden, daß Verhaltensweisen als Merkmale von Tieren ebensogut verwendet werden können, um den Gang der Entwicklungsgeschichte zu verfolgen und einzelne Tierarten zu unterscheiden (Rituale), wie das mit der Untersuchung und dem Vergleich von Körpermerkmalen möglich ist.
 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Tierkreiszeichen
Tierversuche
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Werkzeugstörungen | Checkliste | bivariable Verteilung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon