A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

pathologisches Spielen

 
     
   
Störung der Impulskontrolle; intensiver, kaum kontrollierbarer, andauernder und wiederkehrender suchtartiger Spieldrang trotz negativer sozialer Konsequenzen, wie z.B. Zerrüttung der persönlichen Verhältnisse, oder Verarmung. Fälschlicherweise wird das pathologische Spielen oft auch als "zwanghaftes Spielen" bezeichnet; pathologisches Spielen ist aber weder im engeren Sinne zwanghaft noch steht es mit einer Zwangsstörung in Beziehung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
pathologisches Feuerlegen
Pathophobie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Quasibedürfnis | Narkotikum | Workshop
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon