A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Rahmenkoordination

 
     
 
prinzipielle Beherrschung einer motorischen Fertigkeit, wie z.B. Radfahren oder Schwimmen, die – einmal erworben – praktisch zum dauerhaften Besitz wird; dabei beinhaltet die Koordination, die qualitativen Eigenarten eines Bewegungsmusters (Koordination, motorische, motorisches Lernen).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Radó
RAI
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : experimental design | Prisoner-Dilemma-Game | Neuroendokrinologie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon