A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Radix-Gefühlserziehung

 
     
 
auch: Radix Neo-Reichian Education, eine ganzheitliche Variante von körperorientierter Psychotherapie, die von Charles R. Kelley entwickelt wurde und in der Tradition von Wilhelm Reich das verlorene Gleichgewicht zwischen Fühlen und Denken wieder herstellen möchte. Ausgangspunkt der “Selbstentdeckungsreise” ist die Befreiung von der Muskelpanzerung, um das freie Fließen der Radix (Lebenskraft) wieder zu ermöglichen und Gefühlsblockaden zu beseitigen. In Einzel- oder Gruppensitzungen (“Intensiv-Radix), in denen auch am Körper gearbeitet wird, soll der Klient lernen, “sich fallen zu lassen” und sich diesem Prozeß auszuliefern, bis es zu einer Entladung, zu einer Lösung der Verrspannung (Panzerung) kommt. Weitere Methoden, die neben Intensiv-Radix zur Anwendung kommen, sind z.B. Feldenkrais-Übungen, Gestalttechniken und bioenergetische Übungen (Bioenergetik).

Literatur

Warburton, E. (1983). Radix-Gefühlserziehung. In R. Corsini (Hrsg.), Handbuch der Psychotherapie, Bd. 1. Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Radix Neo-Reichian Education
Radó
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Amelarthrie | Markoff-Kette | Liebesschmerz
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon