A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stigma

 
     
   
allgemein: ein unverwischbares Kennzeichen, das seinen Träger wie ein Orden auszeichnen oder aber wie ein Brandmal der Ächtung preisgeben kann. Im besonderen nennt man »Stigmatisierung« das Erscheinen der fünf Wundmale Jesu als Ausdruck einer religiösen Verzückung. Diese »Stigmen« oder »Stigmata« sind wohl das bekannteste und merkwürdigste Beispiel für nachweisbar echte körperliche Erscheinungen, die aus seelischen Bereitschaften und Vorgängen entstehen. Sie sind den Symptomen einer Hysterie nahe verwandt und kommen nahezu nur bei Frauen vor. Mit ihnen identifizieren sich die Stigmatisierten mit dem Heiland und ziehen unbewußt sein Leiden auf sich, um so für eigene oder fremde Schuld zu sühnen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stieffamilien
Stigma-Identitäts-These
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : International Association of Cross-Cultural Psychology | Peer-Mediation | Rückenmark
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon