A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

reaktive Effekte

 
     
   
Verhaltensweisen, die durch den subjektiv empfundenen Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation provoziert werden, obwohl sie mit der Untersuchungsfragestellung nicht intendiert waren (Experimentelle Psychologie). Versuchsteilnehmer haben häufig in dem Bemühen, ein “guter Proband” zu sein, Hypothesen darüber, was das Experiment von ihnen erwartet, und sind bemüht, diesen zu entsprechen. Eine solche Haltung begünstigt eine “Sensibilisierung” von Probanden: Befindlichkeiten werden wahrgenommen und der Untersuchungssituation zugeordnet, die bisher übersehen oder anders attribuiert wurden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
reaktive Anspannungssteigerung
reaktive Hemmung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Publikum | ambidexter | Arbeitssucht
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon