A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Amae

 
     
   
Amae, vom japanischen Psychanalytiker Takeo Doi stammender Begriff, der sich als "Illusion der Symbiose" oder "Verschmelzungsphantasie" übersetzen läßt und den Wunsch umschreibt, wie ein verwöhntes Kind geliebt und umsorgt zu werden (Verbform "amaeru" bedeutet: sich des Wohlwollens eines anderen gewiß sein, sich einschmeicheln). In der japanischen Kultur ist der Wunsch nach kindlicher Abhängigkeit (Abhängigkeit, soziale) nicht negativ besetzt; das Kindliche in der japanischen Psyche macht die Menschen eher bereit, untereinander in engen Kontakt zu treten. Autonomie, als Gegensatz zu Amae, ist ein im Vergleich zu europäischen Werten wenig erstrebenswertes Erziehungsziel.

Literatur

Doi, T. (1982). Amae, Freiheit in Geborgenheit - Zur Struktur japanischer Psyche. Frankfurt: Suhrkamp.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Alzheimersche Erkrankung
Amakrinen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : qualitatives Interview | VIE-Modell | Devianzmodell medizinisches
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon