A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stimulussubstitution

 
     
   
die kontingente (zuverlässige) Koppelung eines ursprünglich neutralen Stimulus mit einem unkonditionierten Stimulus, die dazu führt, daß der neutrale Stimulus eine bedingte Auslösefunktion für die ursprünglich unkonditionierte Reaktion gewinnt (klassische Konditionierung, Lernen).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stimuluskonzepte
Stirnhirnlappen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : situative Führungstheorien | Mainstream-Psychologie | Blindenpsychologie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon