A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Turner-Syndrom

 
     
   
auch: Ullrich-Turner-Syndrom, nach dem amerikanischen Arzt H. H. Turner benannte Chromosomenanomalie, die fast ausschließlich bei Mädchen auftritt. Die Häufigkeit liegt bei ca. 1:3000 (bei Frauen). Die Keimdrüsen sind unterentwickelt bzw. fehlen vollständig, die genetische Chromosomenkonstitution ist meistens XO. Die Betroffenen sind kleinwüchsig, haben häufig eine Reihe körperlicher Mißbildungen und sind intellektuell leicht beeinträchtigt (Intelligenz).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Turm von Hanoi
Turnusrelation aktive
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Purkinje-Phänomen | Pornographie | Kognitionstheorie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon