A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Akromegalie

 
     
   
Akromegalie, abnormes Wachstum der Akren (vorstehenden Körperteile Nase, Ohren, Gliedmaßen, Zunge) und Vergröberung der Gesichtszüge als Folge von Überproduktion bzw. zu hoher Ausschüttung des Wachstumshormons Somatotropin (Hormone) in den eosinophilen, seltener chromophoben Zellen des Hypophysenvorderlappens (HVL).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Akrodynie
Akroparästhesie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kleinkindalter | Stroop-Phänomen | Entropie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon