A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Zelle

 
     
   
biologisch ein von einer Membran umschlossener Funktionsraum, kleinste lebens- und vermehrungsfähige Einheit. Eine Zelle enthält im Normalfall Zellkern, andere Zellorganellen (endoplasmatisches Retikulum, Mitochondrien, Golgiapparat, Fibrillen u.a.) und eine wäßrige Salzlösung (Zellplasma). Das Zellplasma besteht zu 75-95% aus Wasser und enthält Eiweißkörper, Lipoide, Kohlehydrate, Elektrolyte und Spurenelemente. Die Organellen übernehmen verschiedene Funktionen: Ribosomen dienen der Eiweißsynthese (Ribonukleinsäure); Mitochondrien stellen als „Kraftwerke“ der Zelle energiereiche Phosphatverbindungen bereit; andere Organellen produzieren Enzyme für den zellulären Stoffwechsel. Formen der Differenzierung von Zellen sind u.a.: Blutzellen, Eizellen (Fertilität), Fettzellen, Knochenzellen, Muskelzellen (Psychomotorik) oder Nervenzellen (Neuron).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zellaktivierung
Zellkern
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Selbsthilfe | Grauskala | Wahrnehmungsfeld
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon