A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Alexithymie

 
     
   
Alexithymie, Unvermögen, Gefühle zu äußern, emotional zu reagieren oder die eigenen Emotionen wahrzunehmen. Der Begriff wurde 1973 von den Bostoner Psychoanalytikern Nemiah und Sifneos eingeführt, nachdem sie bei ihren psychosomatischen Patienten einen auffallenden Mangel bei der Beschreibung von gefühlshaften Erlebnissen angetroffen hatten. Wenn sie überhaupt emotional reagierten, dann wirkte der sprachliche Ausdruck äußerst karg, hölzern und steif (Pinocchio-Syndrom) (emotionale Dispositionen; Psychosomatik).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Alexie
Algesie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : DIPS | PF-R Interpretationen in der klinischen Praxis | Familien-Stellen nach Hellinger
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon