A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Amphetamine

 
     
   
Amphetamine, Psychostimulans, aufputschende Medikamente, aber auch Stimulantien wie Coffein, die gewöhnlich geschluckt, häufig jedoch auch - wegen der rascheren Wirkung - aufgelöst und selbst injiziert werden ("Speed-Fixer"). Amphetamine zählen zu den indirekt wirkenden Sympathikomimetika (Pharmaka, vegetative). Ihre Wirkung besteht in einer gesteigerten Wachheit, Aktivität und Leistungsfähigkeit (oft genug jedoch nur subjektiv). Die Wirkung kann auch "kippen" und zu einer starken Beruhigung bis hin zur Sedierung führen. Wenig bekannt ist, daß die Mehrzahl der sog. "Appetitzügler" eine wichtige Funktion als Schrittmacher ausübt. Psychische Folgen sind Aggressivität und Unruhe zwischen den einzelnen Konsumzeitpunkten. Physische Folgen sind Appetitlosigkeit und der Bedarf nach ständig höheren Dosen. Längerfristig entsteht erheblicher Gewichtsverlust. Wegen der schwierigen legalen Beschaffung von Amphetaminen spielt hierbei bereits die Beschaffungskriminalität eine wichtige Rolle (Sucht).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
AMP-System
Amphetaminpsychose
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Führung | Flugpsychologie | Muskelrelaxantien
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon