A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Ausgangswertgesetz

 
     
   
Ausgangswertgesetz, auch: Wildersches Gesetz, besagt, daß (bei psychophysiologischen Funktionen) die Reaktion auf funktionssteigernde Reize um so geringer ist, je höher der Ausgangswert ist und die Reaktion auf funktionshemmende Reize um so größer - ein eher umstrittenes Gesetz, was die Allgemeingültigkeit für alle physiologischen Reaktionen betrifft.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ausgangswert
Ausgebranntsein
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Langdon-Down-Syndrom | Sinnestherapie | optimistische Risikoeinschätzung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon