A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Auszahlungsmatrix

 
     
   
Auszahlungsmatrix, Vierfeldermatrix, in der Gewinne oder Verluste eingetragen sind, die bei verschiedenen Wahlkombinationen folgen ("ausgezahlt") würden. Die Auszahlungsmatrizen können in vielerlei Hinsicht variieren: Sie können symmetrisch sein (wie z.B. im Gefangenen-Dilemma) oder Gewinn- und Verlustmöglichkeiten für die Teilnehmer an solchen Entscheidungsspielen ungleich festlegen. Verschiedene Indizes sind entwickelt worden, die den Grad des Interessenkonflikts oder der Kooperation erfassen sollen, der durch die Matrix nahegelegt wird (Entscheidung, Entscheidungsmatrix).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Auswertungsmethoden quantitative
Auszeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : CST | Zielverhalten | Alkoholembryopathie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon