A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Fadenbindung

 
     
   
eine von vier Bindungsformen der Handschrift (neben Arkaden-, Winkel- und Girlandenbindung), die bei Verbindung des Kurzlängenaufstrichs mit dem Kurzlängenabstrich oder umgekehrt entsteht. Beim Faden ist zu unterscheiden zwischen stehendem Faden und liegendem Faden . Die Bindungsformen lassen sich auszählen und danach die Bindungstendenz des Schreibers - Arkaden-, Winkel-, Girlanden- oder Fadenbindung - ermitteln (Graphologie, Schriftpsychologie).

Literatur

Wallner, T. (1998). Lehrbuch der Schiftpsychologie. Heidelberg: Asanger.



Die vier Bindungsformen mit stehendem und liegendem Faden: 1 = Arkaden-, 2 = Winkel-, 3 = Girlanden-, 4 = Fadenbindung. 4/s = stehender Faden, 4/l = liegender Faden.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Fact-Finding
Fadenversuch
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : linear offenes Zeitbewußtsein | räumliche Umwelt | Shannonscher Ratetest
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon