A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Friedreich-Ataxie

 
     
   
genetische Störung der Bewegungsabläufe (Ataxie), benannt nach dem deutschen Internisten Nicolaus Friedreich (1825-1882), bei der die Patienten kaum oder gar keinen Sinn für ihre Position im Raum und nur ein schwaches Gefühl für passive Bewegung und Vibration haben. Sie gehen breitbeinig, schlurfen und schwanken dabei.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Friedmann-Syndrom
Frieling-Test
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Wahrnehmungswirkung | Portfolio-Runde | wehrpsychologisches Qualitätsmanagement
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon