A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Geschmacksaversion

 
     
   
konditionierte Vermeidung von Substanzen mit einem spezifischen Geschmack (Konditionierung), kann z.B. durch Übelkeit kurze oder auch längere Zeit nach der Nahrungsaufnahme entstehen. Geschmacksaversionen fallen aus dem Muster üblicher Lernprinzipien heraus. Einmaliges Übelsein, auch Stunden nach der Nahrungsaufnahme, kann genügen, zukünftig eine spezielle Speise zu meiden.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Geschmack
Geschmacksknospen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Qualitätszirkel | Gamblers Anonymus | coping resources
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon