A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Konditionierung

 
     
   
Lernen von einfachen und zusammengesetzten Verbindungen zwischen einem Reiz und einer Reaktion (Antwort) auf diesen Reiz. Man unterscheidet in der Regel das «Klassische Konditionieren» nach dem Prinzip des bedingten Reflexes vom «operanten Konditionieren» (Beha-viorismus), bei dem nicht vorgegebene, sondern neue, aktive Verhaltensweisen (operants) erworben werden. Weitgehend bedeutungsgleich mit dem operanten Konditionieren ist das instru-mentelle Konditionieren. In beiden Fällen tritt die Bekräftigung, auf der die erworbene Reiz-Reaktionsverbindung beruht, erst nach erfolgter Reaktion ein: das Verhalten wird durch seine Folgen gesteuert (das instrumentellc Konditionieren wird mit Bechterews Berichten aus dem Jahr 1913 verbunden ; das operante mit B. F. Skinner, der die entsprechenden Forschungen angeregt hat).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Konditionierbarkeit
Konditionierung instrumentelle
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Stichprobe geschichtete | Mimetika | BAT
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon