A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gesundheitszirkel

 
     
   
betriebliche Gesprächskreise; problemlösungsorientierte Gruppenarbeit und Instrumentarium zur Primärprävention arbeitsbezogener Erkrankungen, deren Strukturmerkmale betriebsspezifisch festgelegt werden. Es gibt folglich ganz unterschiedliche Ausprägungsformen (Berliner Modell, Düsseldorfer Modell). In der Regel kommen maximal 10 bis 15 Teilnehmer zusammen, um unter Anleitung eines Fachexperten (z.B. des Betriebsarztes oder eines Vertreters der Betriebskrankenkasse) gemeinsam die sie betreffenden gesundheitlichen Risiken (durch z.B. zu langes Sitzen, starken Zeitdruck, hohe Konzentrationsanforderungen) aufzudecken, zu reflektieren sowie Bewältigungsstrategien kennenzulernen und einzuüben. Die Teilnahme ist freiwillig, die Anzahl der regelmäßigen, zwei- bis vierstündigen Sitzungen ist begrenzt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gesundheitsvorsorge
geteilte Umwelt
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Substanzabhängigkeit | intensity of expressive involvement | Anoxie perinatale
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon