A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Grammatik generative

 
     
   
Ansatz von N. Chomsky zur Analyse von Satzstrukturen, der die Psycholinguistik in den vergangenen Jahrzehnten nachhaltig beeinflußt hat. Die generative Grammatik begreift den Satz als eine Einheit, die sich zur Zerlegung anbietet. Sätze lassen sich erzeugen bzw. aufschließen, indem man sie nach und nach durch immer kleinere Einheiten ersetzt. Demnach kann der gleiche Inhalt in verschiedener sprachlicher Form zum Ausdruck gelangen. Hingegen besitzen äußerlich gleich erscheinende Sätze keinesfalls immer die gleiche Phrasenstruktur (z.B.: "Peter hat sein Brot mit Absicht liegen lassen" versus "Peter hat sein Brot mit Wurst liegen lassen"). Hier ist zu unterscheiden zwischen Oberflächenstruktur und Tiefenstruktur.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Grammatik
Grammatikalität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Cortexhälften | Psychophysik innere | Appetenz
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon