A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Hirntumor

 
     
   
im engeren Sinne eine Geschwulst (Neoplasma, raumfordernder Prozeß), die ihren Ursprung im Hirngewebe hat. Im weiteren Sinne auch andere intrakraniale (also vom Schädelinnern ausgehende) Geschwülste. Darüber hinaus Metastasen von Geschwülsten, die ihren Ursprung außerhalb des Gehirns haben. Vom Gewebe her kann man zwischen gutartigen und malignen Geschwülsten differenzieren, wobei sich allerdings auch die gutartigen auf Grund ihres raumfordernden Charakters negativ auswirken können. Man differenziert in eine Reihe von Geschwulstformen, wobei Grundlage für die Differenzierung der Gewebeursprung des Hirntumors ist, also z.B. ein Gliom, wenn Gliazellenwucherungen der Ursprung sind (Glia), ein Meningeom, wenn der Ursprung von den Hirnhäuten ausgeht.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hirnstamm
Hirnwindung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Environmentalismus | Sprachentwicklung | Pupillenreaktion
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon