A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Jensen-Jencks-Debatte

 
     
   
entzündete sich im Anschluß an eine Publikation von A. R. Jensen und seiner Behauptung, die in den USA in den 60er Jahren mit großem Optimismus initiierten Vorschulprogramme seien deshalb gescheitert, weil man die erblichen Determinanten der Intelligenzentwicklung in ihrer Wirkung unterschätzt habe. Diese Behauptung versuchte er mit Hilfe von Erblichkeitsschätzungen der Intelligenz zu belegen (Verhaltensgenetik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Jensen
jet lag
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Objektrepräsentanz | Risikofaktoren | Formenbrett
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon