A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kölner Risikoindex

 
     
   
Kennwert zur Erfassung von peritraumatischen posttraumatischen Störungen (Psychotraumatologie), ergibt sich aus der gewichteten Summation folgender Faktoren: Deliktart/Schwere der Verletzungen; subjektives Erleben von Lebensbedrohung; Dissoziation (= Veränderung des Raum- und Zeiterlebens, z.B. Verwechslung von Wirklichkeit und Phantasie, Außer-Körper-Erfahrungen wie "Neben-sich-Stehen" oder Ablaufen eines "Lebensfilms"); Vortraumatisierung in der Lebensgeschichte; Schweregrad und Dauer der traumatischen Situation; negative Erfahrungen mit Funktionsträgern wie Polizei, Justiz oder Versorgungsamt; Schwere der Verletzungen und Dauerhaftigkeit der körperlichen Folgen; auch die Bekanntheit des Täters erhöht das Risiko, ebenso wie Arbeitslosigkeit und geringe Schulbildung.

Literatur

Fischer, G. & Riedesser, P. (1988). Psychotraumatologie. Lehrbuch der Psychotraumatologie. Ernst-Reinhard, München (UTB).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kölner Neglect Test
Kölner Skala zur Messung von Einsamkeit
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : win-lose-Strategie | SSS | Verständiges Lesen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon